Ein Mann und eine Frau unterhalten sich. Die Frau hat einen Laptop in der Hand. Sie sitzen nebeneinander.

Last-Minute-Suche Ausbildungsplatz 2024

In der ersten Ferienwoche noch nichts vor?

Regionale Diakonie Bergstraße, LAMPERTHEIM.
In der ersten Ferienwoche (15. bis 18. Juli 2024) erweitert die Fachstelle Jugendberufshilfe in Lampertheim ihre offenen Sprechzeiten. Schwerpunkt dieser Woche ist Beratung und Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche für 2024.

Es werden Bewerbungsmappenchecks angeboten sowie Tipps & Tricks rund um Vorstellungsgespräche und Eignungstests gegeben. Außerdem gibt es Informationen über Möglichkeiten zur sinnvollen Zeitüberbrückung.

Weiterlesen
Der Stand des Migrationsteams auf dem Interkulturellen Fest Bensheim 2024

Erfolgreicher Auftritt der Migrationsdienste beim Interkulturellen Fest 2024 in Bensheim

Das Migrationsteam der Regionalen Diakonie Bergstraße vor Ort

Regionale Diakonie Bergstraße, BENSHEIM. 08. Juni 2024 – Im Rahmen des Bürgerfestes 2024 fand das Interkulturelle Fest in Bensheim statt, bei dem auch die Migrationsdienste der Regionalen Diakonie Bergstraße mit einem informativen und interaktiven Stand vertreten waren. Zahlreiche Besucher strömten an den Stand, der durch eine Vielzahl an Aktivitäten und Give-Aways zum Mitnehmen überzeugte.

EHRENAMT: Stadt Lampertheim startet kommunales Gesundheitsmanagement zur Prävention und Vernetzung der Angebote

Kick-off-Veranstaltung mit motivierten Teilnehmern für die gesunde Stadt

TIP-VERLAG, LAMPERTHEIM. LAMPERTHEIM – „Gemeinsam gesund“ –  diesem Motto will die Stadt Lampertheim gemeinsam mit den zukünftigen ehrenamtlichen Gesundheitslotsen im Rahmen des neuen  kommunalen Gesundheitsmanagements auf die Sprünge helfen. 

Weiterlesen
Auf dem Bild sind Janine Klingler und Kerstin Biehal aus der Fachstelle Jugendberufshilfe zu sehen. Sie stehen vor einer Pinnwand und einem Roll-Up der Fachstelle Jugendberufshilfe. Im Vordergrund steht ein Stehtisch und eine lila Messetheke.

Die Fachstelle Jugendberufshilfe stellt sich vor

Regionale Diakonie Bergstraße unterwegs auf der Berufsinfobörse der Erich Kästner-Schule in Bürstadt

RDB, BÜRSTADT. Schüler:innen der Erich Kästner-Schule in Bürstadt hatten heute die Gelegenheit mit örtlich ansässigen Unternehmen in Kontakt zu treten. Seit vielen Jahren beteiligt sich die Fachstelle Jugendberufshilfe an der Berufsinfobörse in Bürstadt. Jedes Jahr kommen neue Betriebe dazu und die Messe wird immer professioneller. Die Schüler:innen der Jahrgänge 7 bis 10 aus Haupt- und Realschule sowie dem Gymnasialzweig können sich an den Ständen der Betriebe über Berufe informieren. Vorrangiges Thema für die jüngeren Jahrgänge sind die bevorstehenden Praktika. Die älteren Schüler:innen interessieren sich mehr für potentielle Ausbildungsbetriebe. Vertreten waren Betriebe aus dem Handwerk, der medizinischen Branche, von Polizei und Bundeswehr, dem sozialen Bereich und der kaufmännischen Richtung. Die Fachstelle Jugendberufshilfe war neben der Handwerkskammer und der Agentur für Arbeit als Beratungsangebot für die jungen Menschen ansprechbar. Aber auch Lehrer:innen oder die Schulsozialarbeit informierte sich über das Angebot der Jugendberufshilfe. Vor allem die offene Sprechstunden, jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr in der Industriestraße 35 in Lampertheim, stieß auf großes Interesse bei den Besucher:innen. Nicht jede:r verfügt über die notwendige Hardware zum Schreiben von Bewerbungen zuhause oder es fehlt einfach am Wissen darüber, wie eine Bewerbung angefertigt wird. Daher bietet die Sprechstunde den jungen Menschen die Möglichkeit, kostenfrei und ohne Anmeldung vorbei zu schauen und praktische Hilfe zu bekommen.

Weiterlesen
Bei der Vertragsunterzeichnung im Stadthaus dabei: Claudia Brück von der IKK classic (hinten v.l.), Klaus Brecht (DSPN), Franziska Wolff und Kerstin Biehal (beide Regionale Diakonie) sowie (vorne v.l.) Bürgermeister Gottfried Störmer und Erster Stadtrat Marius Schmidt

Kommunales Gesundheitsmanagement in Lampertheim

Gemeinsamer Einsatz für eine gesunde Stadt

RDB, LAMPERTHEIM.
Innerhalb der Stadt Lampertheim wird das Thema Gesundheit groß geschrieben.

Ist das so?
Dieser Frage stellen sich von 2024 bis Ende 2025 die Mitarbeiterinnen der Gemeinwesenarbeit (Regionale Diakonie Bergstraße) und die Stadt Lampertheim. Bürstadt hat es vorgemacht und ist zur “gesunden” Stadt geworden.

Wie ist so etwas möglich?
Es braucht eine Krankenkasse, die in der Kommune die Finanzierung im Bereich Gesundheitsmanagement übernimmt. In Lampertheim ist das die IKK Classic.

Was braucht es noch?
Eine Projektkoordination. Diese ist angesiedelt beim DSPN (Dein Starker Partner für Netzwerke), die das Projekt von Anfang bis Ende begleitet.

Wie soll das aussehen?
Ein Steuerungskreis überlegt, welche Personen, Orte, Angebote, Bedarfe beim Thema Gesundheit in Lampertheim eine Rolle spielen. Dann braucht es eine Information für alle Interessierten. Diese Veranstaltung nennt sich “Kick-off”.

Was passiert danach?
Es werden Menschen aus allen Bereichen des Lebens gesucht und aus verschiedenen Zielgruppen.

Wie soll das gehen?
Es werden Menschen befragt, die sich in dem Themenfeld auskennen. Es werden die räumlichen Gegebenheiten vor Ort gesichtet. Es werden Menschen gesucht, die sich für eine gesunde Stadt einsetzen wollen.

Was sollen diese Menschen tun?
Sie werden zu Gesundheitslots*innen ausgebildet. Mit diesem Grundwissen im Bereich Gesundheit können sie gemeinsam mit den Menschen in der Stadt Themenfelder bearbeiten.

Was sind das für Themenfelder?
Das Thema Gesundheit ist vielfältig. Dies kann alles sein, was eine bessere Gesundheit fördert. Bewegungsangebote, Informationen zu Ernährung, Förderung der Gemeinschaft und sozialer Kontakte oder auch der Mobilität etc.

Was heißt das für Lampertheim?
Ab Januar 2024 startet ein Prozess, in dem es darum geht, die Gesundheit der Bewohner*innen in Lampertheim in den Blick zu nehmen. Es bleibt spannend…

Quelle: RDB (KBie), 19.12.2023
Foto: Berno Nix, Südhessen-Morgen 15.12.2023

Weitere Presseberichte zum Thema: