Diakonie Deutschland

Diakonie legt Konzept vor – Gegen Armut in Deutschland hilft nur Existenzsicherung neu denken – „Hartz IV“ überwinden

Nach mehr als 15 Jahren „Hartz IV“ ist es dringend Zeit für einen Neuanfang. Die Diakonie Deutschland schlägt vor, die existenzsichernden Hilfen grundlegend neu zu gestalten

Der 6. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zeigt: Die Armut in Deutschland hat sich massiv verfestigt. Nach mehr als 15 Jahren „Hartz IV“ ist es dringend Zeit für einen Neuanfang. Die Diakonie Deutschland schlägt in einem heute vorgelegten Konzept vor, die existenzsichernden Hilfen grundlegend neu zu gestalten. Statt auf Sanktionen setzt die Diakonie auf Förderung, Motivation und flächendeckende professionelle Beratung.

Weiterlesen
Spendenübergabe der Sparkassenstiftung Starkenburg an die Tafel Rimbach (von links): Tobias Lauer (Leiter Diakonisches Werk Bergstraße),Manfred Wöhlert (Fahrer Tafel Rimbach), Reiner Knapp (Fahrer Tafel Rimbach), Harald Steinert (Vorstand Sparkassenstiftung Starkenburg), Bruno Klemm (Vorstand Sparkassenstiftung Starkenburg) Dr. Ute Weber-Schäfer (Tafelkoordinatorin Diakonisches Werk Bergstraße), Michael Heidecker (Fahrer Tafel Rimbach), Hans-Georg Raven (Teamleiter Logistik Tafel Rimbach). Foto: Sparkassenstiftung Starkenburg

Ein Traum wird wahr – Tafel Rimbach kann neues Kühlauto bestellen

Sparkassenstiftung Starkenburg spendet noch einmal 5.000,00 €

DWB, RIMBACH. Mit einer Spende von € 10.000,00 und einer Plakataktion setzte die Sparkassenstiftung Starkenburg im November letzten Jahres den Startschuss für ein neues Kühlauto für die Tafel Rimbach. Mit so viel Rückenwind ging das Tafelteam hochmotiviert die Aufgabe an, weitere Spenden für ein neues Auto zu sammeln.

Weiterlesen
Dekan Arno Kreh (l.), Björn Metzgen (r.) und in der Mitte Andi, Tagesgast im Zentrum der Wohnungslosenhilfe. Foto: bbiew

Wohnsitzlose in Zeiten von Corona

``Wir sind kein offenes Haus mehr``

Evangelisches Dekanat Bergstraße, BENSHEIM. Die Aufnahmekapazitäten des Zentrums der Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werks Bergstraße sind erschöpft. Corona sei für die 13 Mitarbeitenden wie für die betroffenen Wohnsitzlosen psychisch und physisch eine „Riesenbelastung“, erklärte der Bereichsleiter Wohnungsnotfallhilfe Björn Metzgen bei einem Ortstermin mit dem Bergsträßer Dekan Arno Kreh.

Weiterlesen
Kreisbeigeordneter Karsten Krug und Tobias Lauer, Leiter des Diakonischen Werks Bergstraße (von links). Foto: DWB

“Jeder Euro in die Schuldnerberatung ist gut investiert”

Kreisbeigeordneter Karsten Krug stattete dem neuen Leiter des Diakonischen Werks Bergstraße, Tobias Lauer, seinen Antrittsbesuch ab

DWB, BENSHEIM. Schuldner- und Seniorenberatung sowie Sozialplanung: Das waren die wichtigsten Themen, als Kreisbeigeordneter Karsten Krug dem neuen Leiter des Diakonischen Werks Bergstraße, Tobias Lauer, seinen Antrittsbesuch abstattete.

Weiterlesen
Karsten Krug bei einem Besuch der Tafel Bürstadt im Jahr 2019. Archivfoto: oh

Nach der Pandemie werden Helfer benötigt

KARSTEN KRUG: Tafel-Koordinatorin Dr. Ute Weber-Schäfer vom Diakonischen Werk erläutert SPD-Landratskandidat die Lage

TIP-Verlag, BÜRSTADT/LAMPERTHEIM/RIMBACH. „Die Tafelarbeit des Diakonischen Werks Bergstraße ist unverzichtbar“, würdigte SPD-Landratskandidat Karsten Krug im Videogespräch mit Koordinatorin Dr. Ute Weber-Schäfer die segensreiche Tätigkeit.

Weiterlesen
Bild von SonjavdK auf Pixabay

Obdachlose drohen bei den aktuellen Temperaturen zu erfrieren

Extreme nächtliche Minustemperaturen und Dauerfrost am Tag verschärfen die Situation von Obdachlosen auch an der Bergstraße

DWB, BERGSTRASSE. Tagsüber Dauerfrost, nachts Temperaturen weit unter -10 Grad – das ist eine lebensbedrohliche Situation für Menschen ohne beheizte Unterkunft und diese existiert nicht nur in den Metropolstädten sondern auch bei uns an der Bergstraße.

Weiterlesen
Foto: bbiew

Tafelarbeit in Zeiten von Corona

Ortstermin bei der Tafel Bürstadt

Evangelisches Dekanat Bergstraße, BÜRSTADT. Die Ausgabestelle der Tafel in Bürstadt arbeitet wie gewohnt auf Hochtouren, aber mit immer weniger Helferinnen und Helfern an den beiden Ausgabetagen Dienstag und Freitag. Aufgrund der Corona-Pandemie können derzeit 40 Prozent der 55 Ehrenamtlichen nicht aktiv tätig sein.

Weiterlesen
1 2 3 14