Foto: bbiew
Foto: bbiew

Themen der Kirche sind Themen der Politik

Evangelisches Dekanat Bergstraße, LAMPERTHEIM. „Schöpfung bewahren“, Soziale Teilhabe ermöglichen“ und „Demokratie stärken – Rassismus entgegentreten“. Zu diesen drei Themen haben das Evangelische Dekanat Bergstraße und die Katholischen Dekanate Bergstraße die Kandidaten zur Landratswahl im Kreis Bergstraße befragt. Die Veranstaltung in der Lampertheimer Martin-Luther-Kirche, die coronabedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, verfolgten mehr als 300 Interessierte online im Livestream.

Die drei Themenbereiche seien für die Kirchen zentrale Herausforderungen, sagte der Bergsträßer Dekan Arno Kreh, der gemeinsam mit der katholischen Dekanatsreferentin Renate Flath die Diskussion moderierte. Evelyn Berg (Bündnis 90/Die Grünen), Christian Engelhardt (CDU) und Karsten Krug (SPD) setzten jeweils eigene Akzente, große Kontroversen blieben allerdings aus.

Veranstaltung auf YouTube ansehen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schöpfung bewahren

Beispiel Klimaschutz: Alle drei Kandidierenden sprachen sich dafür aus, den ÖPNV zu stärken sowie regenerative Energien auszubauen und dafür verstärkt kreiseigene Gebäude zu nutzen. Dies schaffe auch Wertschöpfung in der Region, betonte Karsten Krug. Christan Engelhardt erklärte, dass im Kreis neue Radwege mit einer Gesamtlänge von 130 Kilometern in Planung seien. Evelyn Berg forderte Klimaneutralität bis zum Jahr 2030. Auf die Frage von Sabine Allmenröder, Referentin für gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat nach einer Flächenkreislaufwirtschaft bei der weitere Flächen nur versiegelt werden, wenn anderswo entsiegelt wird, antworteten die drei Kandidaten grundsätzlich zustimmend. Dabei müssten aber Wohnen, Arbeit und Naturschutz miteinander verbunden und in Einklang gebracht werden.

Soziale Teilhabe ermöglichen

Als Experten für Soziale Teilhabe konzentrierten sich Martin Fraune (Caritas) und Tobias Lauer (Diakonisches Werk Bergstraße) insbesondere auf Fragen zur Altersarmut, von der künftig verstärkt Frauen, Alleinerziehende, Geringverdiener, Menschen mit Migrationshintergrund betroffen seien. Um altersgerechtes und bezahlbares Wohnen zu ermöglichen, wolle der SPD-Kandidat Karsten Krug, wenn er zum Landrat gewählt werde, eine „Allianz für bezahlbaren Wohnraum“ ins Leben rufen unter Beteiligung von Städten, Gemeinden, Sozialverbänden, Kirchen und engagierten Bürgern. Auch Grünen-Kandidatin Evelyn Berg plädierte für einen Wohnungsgipfel aller Kommunen im Kreis. Der amtierende Landrat Christian Engelhardt von der CDU sprach sich dafür aus, die Möglichkeiten zum Bau bezahlbarer Wohnungen auszuschöpfen und eine Beratungsstelle für barrierefreies Wohnen zu schaffen.

Demokratie stärken

Der Sprecher der Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße, Manfred Forell, sagte, dass die Neo-Nazi-Szene im Kreisgebiet wie sie zwischen 2003 und 2014 existierte, heute nicht mehr vorhanden sei. „Damals wussten wir, mit wem wir es zu tun haben. Das ist bei den verbreiteten rechtspopulistischen Strömungen heute nicht mehr der Fall“. Was kann dagegen getan werden, wollte der Experte von den Kandidaten wissen. Sie sprachen sich unisono dafür aus, alle demokratischen Kräfte im Kreis einzubinden und Alltagsrassismus entschlossen entgegenzutreten. Ein regelmäßiger Austausch mit allen lokalen Akteuren sei hilfreich, meinte Evelyn Berg ebenso wie Karsten Krug, der sich für einen runden Tisch aussprach. Christan Engelhardt betonte, die Bedeutung von politischer Bildung und will sich deshalb für den Erhalt des Hauses am Maiberg in Heppenheim mit seinen Angeboten einsetzen, das von der katholischen Kirche betrieben wird und von Schließung bedroht ist.

Fragen aus dem Chat

Die Zuschauerinnen und Zuschauer konnten den Kandidaten Fragen per Chat stellen. Davon machten sie reichlich Gebrauch. Von den rund 60 Beiträgen konnten der Präses des Evangelischen Dekanats, Dr. Michael Wörner, Michael Ohlemüller von der Katholischen Betriebsseelsorge und Daniel Götz vom Kirchenvorstand der Martin-Luther-Gemeinden nur einen kleinen Teil in die Diskussion einspeisen. Die Kandidaten sicherten aber zu, alle offenen Fragen zeitnah per E-Mail zu beantworten.

Dekan Arno Kreh dankte der Martin-Luther-Gemeinde für die technische Unterstützung und hielt aus kirchlicher Sicht als wichtigstes Ergebnis der Diskussion fest, dass die für die Kirche wichtigen Themen von den Kandidaten zur Landratswahl ernst genommen und aufmerksam bearbeitet werden.

Die Wahl zur Landrätin/zum Landrat findet am Sonntag, den 14. März 2021, eine eventuell erforderliche Stichwahl am Sonntag, den 28. März 2021 statt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre.

Quelle: Evangelisches Dekanat Bergstraße (bbiew), 04.02.2021
Foto: bbiew